Dorfkirche
Kerkow (Uckermark)

Kirche

Wir begrüßen Sie ganz herzlich in unserer Kirche und freuen uns über Ihren Besuch.
Kerkow begegnet uns als Dorf zum ersten Mal 1348 in der Geschichte, obwohl sich bereits im 13. Jahrhundert eine Familie v. Kerkow nannte. Margraf Woldemar (der Falsche) gab damals "dat dorp tho Kerkow und die gante Marcke dez dorpes und alle, dat in der Marcke lecht" an die Stadt Angermünde ab. Ganz unterschiedliche Tendenzen durchlebte das Dorf in seiner weiteren Geschichte. Zeitweise gehörte es zum an Pommern abgegebenen Teil der Uckermark (1354), um 1522 rang das Dorf unter dem aktiven Amtsmann Berthold Flanß um seine Eigenständigkeit, bis es erst zeitweise in adligen Besitz - 1632 endgültig in die Hände des Oberstleutnant Adam Valentin v. Redern überging.


Die Kirche zu Kerkow gehört zu den schönsten Dorfkirchen der Uckermark. Sie ist ein Feldsteinbau aus sehr sorgfältig bearbeiteten Material. Reste von gemalten Archtiekturformen (ein verschlungener Rundbogenfried) sind an der Südseite des Chores noch deutlich sichtbar. Das Sterngewölbe des Chorraumes wurde im 15. Jahrhundert eingezogen. Die ursprünglich kleinen Spitzbogenfenster wurden durch breitere Rundbogenfenster ersetzt. Ähnlich wurden auch die Fenster im Altarraum vergrößert, weshalb ihre Zahl von jeder Seite zwei nach Osten drei Fenster auf je ein Fenster an jeder Wand reduziert wurde.
Ein aus dem 18. Jahrhundert stammender Turmaufsatz mit einer hölzernen vierseitigen Laterne wurde leider durch Blitzschlag in den siebziger Jahren zerstört.
Eine besondere Ausstrahlungskraft gewinnt die Kirche durch ihre Innenausmalung. Besonders hinzuweisen ist auf das Wandschränkchen der Kredenz neben dem Altar.

Altar

Der Altar, ein Werk, aus Sandstein, stammt aus dem 16. Jahrhundert. Er ist in drei Stockwerke gegliedert. Im breiten, nach rechts und linke ausladenden Hauptteil werden der Gekreuzigte (Mitte) zusammen mit Johannes und Maria dargestellt, an den beiden Seiten die Apostel Matthäus und Markus. Im oberen Teil werden die Himmelfahrt Christi und die Apostel Lukas und Johannes wiedergegeben.
An der Kanzel befindet sich der Pastorenstuhl. Bemerkenswert sind an ihnen die vielfarbig gestalteten Formen eines bemalten Gerüstes und die eingelegten Füllungen in Naturfarbe. Die Taufe ist ein Werk späterer Zeit aus dem Jahre 1707. Ihr ehemaliger Fuß wurde durch einen Holzsockel ersetzt.

Samstag, 4. Dezember, 16:00 Uhr Kirche Borgsdorf-Pinnow Musikschulen öffnen Kirchen: "Weihnachtskonzert"

Das Kammerorchester Concerto der Musikwerkstatt Eden musiziert am Samstag, 4. Dezember um 16 Uhr für die Erhaltung des Kirchturmes der Dorfkirche in Borgsdorf.

Hinweis für Besucherinnen und Besucher: Bitte beachten Sie die jeweils geltenden Abstands- und Hygienebestimmungen vor Ort.

Leitung: Johannes Severin

Rahmenprogramm: Kaffe und Kuchen

Der Eintritt ist frei. Es wird um Spenden für die Restaurierung des Kirchenturmes in Pinnow aus dem 16. Jahrhundert, neu erichtet 1860 nach den Plänen von Friedrich August Schüler, gebeten.

Kirche Borgsdorf-Pinnow
Bahnhofstraße 32
16556 Borgsdorf
Samstag, 11. Dezember, 16:00 Uhr Kirche St. Sebastian Baruth Musikschulen öffnen Kirchen: "Weihnachtskonzert"
Dienstag, 21. Dezember, 16:30 Uhr Ev. Kirche Brieselang ABGESAGT: Musikschulen öffnen Kirchen "Weihnachtskonzert"